Erdwerk Burg (?)


47.16556

8.77778


Einsiedeln war wahrscheinlich schon in vorchristlicher Zeit ein mystischer Ort. Es gibt Hinweise auf die Verehrung der keltischen Erdgöttin, weit bevor im 10. Jahrhundert das Hochtal von Einsiedeln christianisiert wurde.


Hier liegt ein oben abgeflachter Hügel mit dem charakteristischen Flurnamen Burg. Bei den angegebenen Koordinaten findet man noch einen Graben. Durch Kiesabbau kann man aber nicht mehr feststellen, ob dort oben wirklich jemals eine prähistorische Anlage stand.


Nördlich dieser "Burg" hatte die Sihl bis im letzten Jahrhundert noch eine Furt. Es war der alte Pilgerweg über den Etzel nach Einsiedeln, bevor die Teufelsbrücke erstellt wurde. Weiter führte der Weg höchstwahrscheinlich über Hirzenstein (keltische Bedeutung) vorbei am Galgechappeli nach Einsiedeln.



Archäologische Fundstätte Langrüti am Sihlsee


47.14970

8.78572


Bedeutende paläolithische Fundstätte. 1984 archäologische Untersuchungen. An der Oberfläche nichts erkennbar.