Erratiker Luegibodenblock

 

46.720293

7.871689

 

Grösster Findling der Schweiz.

 

Der Luegiboden (1200 m ü. M.), eine reizvolle Moränenterasse gegenüber Habkern. Auf ihm liegt der Riesenblock, der 1867/69 für das Naturhistorische Museum in Bern erworben wurde, nachdem 1852 einem Stück davon die Ehre zugekommen war, als Geschenk der Eidgenossenschaft für das Washington-Denkmal nach Amerika zu reisen.

 

Mit mindestens 5000 m3 Inhalt übertrifft dieser gewaltige Findling aus exotischem Granit alle anderen bekannten Erratiker der Schweiz. Als Habkerngranit hebt er sich mit seinem grobkörnigen, rötlichen Gestein deutlich vom Kalkstein der Umgebung ab. Ein Teil des mit Bäumen, Büschen, Blumen und Moosen bewachsenen Felsens steckt im Boden.

 

Im Buch Magisches Berner Oberland von Pier Hänni beschreibt er den Stein als Kraftort.

 

Fotos: Daniel Reichmuth


 

Erratiker Goldstein, Schlangestein

 

Etwa 350 m südwestlich vom Luegiboden liegt der sogennante Goldstein oder Schlangenstein. Dieser 18 m3 grosse Findling ist aus Sandstein.

 

Die Legende besagt, dass unter dem Erratiker ein Topf voll Gold oder Geld verborgen sein soll. Die Löcher rund um den Stein sollen von vergeblichen Grabungen sein. Der Schatz soll immer noch von einer schwarzen Schlange bewacht werden

 

Fotos: Daniel Reichmuth