Achistein

 

46.698227

8.235545

 

Der Achistein, mit seiner speziellen Form, ist gleich an der Grimselstrasse etwas ausserhalb Innertkirchen

 

Die Herkunft des auffälligen Kalkblocks wird von der Lokalbevölkerung verschieden begründet. Gemäss einer Sage hat ein Zwerglein das nahe stehende Haus vor einem Bergsturz gerettet. In einer anderen Sage wurde der Stein bei einem Hochwasser aufgerichtet. Der Name Achi-, Ächi- oder Ochistein soll gemäss Sprachforschern schief oder schräg bedeuten.

 

Die Grimselstrasse wurde 1892-94 und um 1950 ausgebaut wo dem Stein, gemäss alten Fotos, doch da und dort seine Grösse genommen wurde. Aber er ist immer noch imposant.

 

Bilder: Daniel Reichmuth


 

Fruchtbarkeitsstein Boozistein

 

46.687959

8.224281

 

Bei Geissgädmer, oberhalb Unterstock ist der Boozistein. Es handelt sich um einen enormen Erratiker. Der Findling wurde auf etwa 950 m. ü. M. zwischen zwei Waldstrassen vom Gletscher liegen gelassen.

 

Er war bis in die 1950er Jahre als Kindlistein (also Fruchtbarkeitsstein) bekannt. Im Buch Magisch Reisen Bern von Kurt Derungs steht: Booz oder Boozi geht auf einen mundartlichen Ausdruck zurück und meint allgemein Kobold oder Gespenst. So ist also ein "Boozistein" ein Kobold- oder Gespensterstein.

 

Fotos: Daniel Reichmuth


 

Fruchtbarkeitsstein Boozeller Stein

 

46.706465

8.214873

 

Ein weiterer Fruchtbarkeitsstein steht nicht weit vom Osteingang der Aareschlucht entfernt.

 

Der Findling ist als Kindlistein bekannt. Im Buch Magisch Reisen Bern von Kurt Derungs steht: Booz oder Boozi geht auf einen mundartlichen Ausdruck zurück und meint allgemein Kobold oder Gespenst. So ist also ein "Boozistein" ein Kobold- oder Gespensterstein. Melchior Sooder (1885-1955), der bekannte Sagensammler des Berner Oberlandes und Lehrer in Rohrbach, berichtet 1935, dass man früher den kleinen gesagt habe, die Hebammen holten beim Boozistein die kleinen Kinder hervor. Auch in den Büchern von Ludwig Schmalz (Zeichensteine und Schalensteine im Kanton Bern) wird der Stein als Kindlistein erwähnt.

 

Fotos: Daniel Reichmuth