Erratiker Blutstein

 

47.004758

7.108986

 

Der rötliche Rhonegletscher-Findling ist aus Granit/Gneis Mylonit. Seiner Farbe hat er die Legende zu verdanken, dass hier im Jahre 851, Bischof David von Lausanne an der Müntschemiergasse ermordet wurde. Der Bischof hat von 827 - 851 gelebt.

 

Der Blutstein wurde bereits 1240 urkundlich erwähnt und ist seit 1974 staatlich geschütztes Naturdenkmal. Er ist an der Hauptstrasse in Ins einfach zu finden.

 

Fotos: Daniel Reichmuth


 

Erratiker Schallenstein, Heidenstein

 

47.001835

7.121837

 

Der Schallenstein nahe Ins ist ein Gneis-Findling aus dem Wallis, welcher schon aus grosser Entfernung zu sehen ist.

 

Pyramidenförmiger, etwa 3.5 m hoher Findling mit unruhiger Oberfläche, aber ohne erkennbare Schalen. Bereits 1525 wurde er als Heidenstein erwähnt.

 

Fotos: Daniel Reichmuth


 

Erratiker Riedere

 

47.02146

7.11650

 

Ein grosser Findling mit 7 auffälligen, unregelmässigen Vertiefungen unbekannter Ursache. Er liegt zwischen der Ruine Hasenburg und den Grabhügeln auf dem Berg.

 

 

Grabhügel auf dem Schalterain

 

47.02020 / 7.11735

47.02480 / 7.12928

47.02617 / 7.13132

47.02748 / 7.13541

 

Auf dem Hügel Schalterain nordöstlich gibt es mehrere Grabhügel. Sie wurden alle schon archäologisch untersucht bzw. geplündert und sind alle in der Landeskarte verzeichnet.

 

 

Ruine Fenis

 

47.02429

7.11349

 

Burgruine mit verschiedenen Flächen, Gräben und Wällen. Im Süden bis nach 47.02263 / 7.11401 reichend.