Steinreihe Reussegg

 

Nördlichster Stein:

47.210267

8.384196

 

Südlichster Stein:

47.207832

8.384932

 

Genau auf der Gemeindegrenze zwischen Auw und Sins ist eine Steinreihe in fast exakt nördlicher Richtung. Mehr als 70 Erratiker verschiedener Grösse sind als Alignement auf rund 200 m ausgerichtet. Teilweise stehen die menhirartigen Findlinge noch, andere sind umgefallen oder gar nie gestanden? Einzelne moderne und nummerierte Grenzsteine scheinen sich nahtlos in die Steinsetzung zu integrieren. Die Reusseggmauer ist urkundlich in den Jahren 1416 und 1518 belegt.

 

Der aargauische Kantonsarchäologe Dr. R. Boesch stufte diese Mauer in die Latènzeit ein. Die Latènezeit ist eine Epoche der jüngeren vorrömischen Eisenzeit, vom 5. bis 1. Jahrhundert vor unserer Zeit.

 

 

Burgruine Reussegg

 

47.21077

8.39812

 

Bereits stark abgetragener Rest eines Burghügels.